Jochen Stader, unser Yoga-Lehrer für das “Enjoy your life” Retreat

Jochen Stader, unser Yoga-Lehrer für das “Enjoy your life” Retreat

Vom 14.09.2019 – 21.09.2019 ist Jochen Stader unser Yogalehrer auf dem Enjoy your life Retreat in der Quinta das Estrelas.

Wir haben Jochen ein paar Fragen gestellt, damit ihr ihn besser kennenlernen könnt.

 

sun & soul: Hallo Jochen, Stelle dich bitte einmal kurz vor. Woher kommst du und was machst du beruflich?
Jochen: Ich komme aus Konstanz, vom schönen Bodensee. Ich kam somit in frühen Tagen in Berührung mit dem Element Wasser, seiner Stille und Impulsivität. Meiner Neugierde folgend habe ich zunächst Ressourcenmanagement Wasser studiert und arbeite in Teilzeit im Bereich der Wasserversorgung. Über die Frage nach meinem Platz auf der Welt kam ich dazu Yoga zu praktizieren und zu unterrichten (deshalb Teilzeit). Dadurch habe ich die Thaiyoga-Massage kennengelernt und praktizieren sie seither. Die Thematik rund um das Wasser steht für mich als Analogie zu meinem Wesen.  Nicht nur da ich aus rund 70% aus Wasser bestehe. Auch ich bin beeinflusst von Gezeiten. Vielleicht von subtileren, alltäglicheren. Bei jeder Bewegung, jeder Asana, jedem Massagegriff setzt sich die Flüssigkeit in meinem Körper in Bewegung. Es fließt. Was passiert mit einem Gewässer, welches lange Zeit steht? Was passiert mit mir, wenn ich eine lange Zeit am Schreibtisch sitze oder eine Überzeugung lange Zeit mit mir herumtrage? Die Dynamik des Makrokosmos in meinen Mikrokosmos zu übertragen fasziniert mich täglich.

sun & soul: Wann hast du mit Yoga angefangen? Kannst du dich noch an deine erste Yogastunde erinnern?
Meine erste Yogastunde hatte ich mit zehn Jahren, also 1998. Ich begann mit Tae Kwon Do und wir praktizierten vor dem Training immer 30-45 Minuten Seon-tche dcho, traditionelles koreanisches Yoga. Es fand ohne Matte auf einem Holzboden statt. Ich erinnere mich gut an die Struktur der Hallendecke, da ich anfangs Probleme hatte die Augen zu schließen. Manchmal während dem Unterricht ist mein Meister aus der Halle gegangen und wir verharrten 10 Minuten in einer Stellung wie den Schulterstand oder dem Sattel. Nach kurzer Zeit bemerkte ich den Benefit der Übungen auf mein Wesen und so begann ich es zu genießen.

sun & soul: Seit wann unterrichtest du Yoga und was hat dich dazu bewegt selbst Yoga-Lehrer zu werden?
Ich unterrichte Yoga seit 2015. Durch meine Praxis wollte ich tiefer einsteigen und habe ein Teacher-Training von Sivananda Yoga in Rudraprayag, Indien besucht. So kam zusammen was zusammen gehörte.

sun & soul: Welchen Yoga-Stil unterrichtest du?
Ich habe meine Wurzeln im Hatha Yoga, aber auch große Freude Flow Elemente in den Unterricht mit einzubauen.  Seit 2018 unterrichte ich Yin Yoga. Ich finde es spannend die Dynamik innerhalb des Unterrichtes zu spüren und in den Ablauf mitaufzunehmen.

sun & soul: Worauf legst du in deinen Yoga-Stunden besonderen Wert?
Atem und Raum sind für mich zentrale Elemente der Yogapraxis. Zu Beginn einer jeden Stunde unterrichte ich Pranayama. Die Yogis haben so einen schnellen Zugang zu der Verbindung mit sich selbst. Der Geist beruhigt sich und der Fokus steigt. Durch die Asanas schaffen wir Raum in unserem Körper. Wir bewegen, atmen und dehnen uns in alle Richtungen und erlangen so eine gesunde Selbstwahrnehmung. Ich achte darauf Variationen für die einzelnen Teilnehmer anzubieten. Jeder Teilnehmer ist individuell und so auch seine Praxis.

sun & soul: Wie sieht deine eigene Yoga-Praxis aus?
Ich nutze gerne die frühen Morgenstunden für eine Meditation. Mein Geist ist dann sehr ruhig und klar. Darauf folgen Pranayama-Übungen wie Anuloma Viloma, Kapalabhati und Bhastrika. Ich nehme gerne selber Yogaunterricht in den verschiedensten Richtungen wie Vinyasa-Flow, Bikram Yoga oder Yin Yoga. Wenn ich außerhalb einer Gruppe praktiziere, dann meist klassisches Hatha Yoga der Sivananda-Tradition.

 

sun & soul: Was hat sich durch Yoga bei dir verändert?
Ich spüre eine größere Verbundenheit zu mir Selbst und somit zum Außen. Yoga fließt in meinen ganzen Tag mit ein. Sei es in Form von Nahrung, Gesprächen, Gedanken, Taten. Es gehört dazu.

sun & soul: Hast du ein spezielles Zitat / Lebensmotto / Vision?
I AM – It‘s all me.

sun & soul: Was motiviert dich ein Retreat zu leiten?
Und was sollen deine Teilnehmer aus einem Retreat mit nach Hause nehmen?Mich inspiriert jedes Mal der Gedanke den Teilnehmern und mir selbst einen Raum anzubieten, an dem wir zu uns selbst finden und regenerieren können. Yoga ist für mich eine Ladestation für meine Akkus. Dazu noch die Vibes und die Sonne Portugals – perfekt! Für die Teilnehmer wünsche ich mir, dass diese ihre Energiezellen voll aufladen können, dass sie zu sich finden und eine gute Zeit unter wundervollen Menschen erleben können.

sun & soul: Kannst du drei Tipps nennen, die du den Teilnehmern mit auf dem Weg geben möchtest?
Nutze die Zeit für dich, bleibe bei dir auf deiner Matte und genieße.

sun & soul: Vielen Dank für das Gespräch. Wir freuen uns riesig auf das Retreat mit dir.

Jochen hat eine Reihe von aufeinander aufbauenden und sich ergänzenden Ausbildungen durchlaufen:

  1. Sivananda Yogalehrer Ausbildung (Indien und Tirol)
  2. derzeit Ausbildung Yoga Vidya 2 Jahre Baustein-Zertifikat (620 Unterrichtsstunden)
  3. Ausbildung Thaiyoga Massage Grundkurs und weitere Fortbildungswochenenden in Thaiyoga Massage

Wenn du mehr über Jochen erfahren möchtest, ist seine Website eine gute Anlaufstelle: https://bhoomika.de/

 

Schreibe einen Kommentar